Skip to main content

Spanien, ein Reiseland voller Überraschungen

Spanien hat mehr zu bieten als den bekannten Ballermann und die Sonneninsel Mallorca. Auch die Fahrt mit einem Wohnmobil durch die herrlichen Regionen Andalusiens kann ein Urlaubserlebnis ganz besonderer Art sein.
Nach der Ankunft am Flughafen von Jerez de la Frontera kann das Abenteuer Andalusien gestartet werden. Die Fahrt führt weiter bis nach Sevilla. Hier ist der Besuch des prunkvollen Palastes Reales Alcázares besonders empfehlenswert. Ein klein wenig Zeit sollte man für das Kennen lernen von Sevilla einplanen. Denn eine Kutschfahrt durch den fast schon subtropisch wirkenden Parque Maria Luisa und ein Halt am Plaza de Espana gehört bei einem Aufenthalt in Sevilla zu den unvergesslichen Erlebnissen. Ein weiteres High Light ist ein Abstecher zum arabischen Glockenturm La Giralda. Wie eine Reise in vergangene Zeiten, so empfindet man bei diesem grandiosen Anblick des Turmes und der dazu gehörigen Kathedrale.


Spanische Küste

Spanische Küste ©iStockphoto/Elena Aliaga

Leider heißt er weiter fahren und der weg führt nach Cordoba. Ein Besuch der weltbekannten Mezquita Catedral mit der faszinierenden Säulenhalle sollte sich kein Tourist entgehen lassen. Überall in der Stadt lassen sich Zeugnisse finden, die an die Glanzzeiten der Herrschaft von Al-Andalus erinnern. Leider geht die Fahrt schon wieder weiter bis nach Granada.
Granada ist eine Stadt mit einem ganz besonderen Flair. Das gesamte Stadtbild prägen arabische kleine Teestuben und unzählige kleine Läden in denen Handwerker ihre Meisterstücke an die Touristen verkaufen. Kleine verwinkelte Gassen die immer wieder nur über Treppen zu erreichen sind, machen einen Bummel durch die Stadt zu einem kleinen Erlebnis. Ein Besuch der berühmten Alhambra mit den dort befindlichen Generallife Gärten sollte sich kein Tourist entgehen lassen. Interessant ist auch ein Besuch der Kathedrale, wo sich die Gräber der katholischen Könige befinden. Steinplatten auf den Grüften geben einen Einblick in längst vergangene Zeiten.

Nun führt der Weg weiter bis nach Malaga. Hier ist die elegante Einkaufsmeile Calle Larios eine ganz besondere Attraktion. Geschäfte der Luxusklasse und Modehäuser von berühmten Modelabels der ganzen Welt versprühen einen Hauch von Reichtum und Luxus, dem man sich nur schwer entziehen kann. Kunstfreunde sollten auf keinen Fall einen Besuch des Geburtshauses von Pablo Picasso verpassen. Etwa 200 seiner Werke gibt es im Museo Picasso zu bestaunen. Kleine gemütliche Tavernen an den Straßen laden zum Verweilen ein und es gibt zahlreiche Möglichkeiten den für diese Region so typischen Vino de Malaga zu probieren. Unsere Fahrt geht weiter Richtung Ronda.


Ronda ist ein ziemlich kleines Städtchen dessen Attraktion die Stierkampfarena Maestranza ist. Ein Besuch ist sehr zu empfehlen, denn das Innere einer Stierkampfarena bekommt man nicht oft zu sehen. Ronda liegt an der berühmten Tajo-Schlucht, die ein gewaltiges Naturwunder ist. Die Tajo-Schlucht lässt sich gut durchwandern und ist auch für ungeübte Wanderung sehr zu empfehlen. Wildwasserbäche inmitten von schroffen Felswänden und saftigen grünen Wiesen machen diese Wanderung besonders für Naturfreunde so interessant. Es heißt aber schon wieder Abschied nehmen, das nächste Ziel ist die Stadt Arcos.


Arcos hat im Zentrum gut erhaltene historisch wertvolle Gebäude zu bieten. Leider geht es nun schon wieder zurück zum Ausgangspunkt der Reise, nach Jerez de la Frontera.

Top Artikel in Spanien Reiseberichte