Skip to main content

Costa de la Luz

Costa de la Luz, Küste des Lichts, wird der Küstenabschnitt zwischen der Grenze zu Portugal und Tarifa genannt. Und tatsächlich, die gleißende Sonne am Golf von Cádiz scheint die ganze Region in ein Meer aus Licht zu tauchen.

Spricht man von der Costa de la Luz, sollte man zwei unterschiedliche Abschnitte genauer unterscheiden: Die eher einsame, unberührte Costa de la Luz de Huelva, die sich etwa zwischen portugiesischer Grenze und Cádiz erstreckt und die touristisch besser erschlossene Costa de la Luz de Cádiz, die von der gleichnamigen Stadt bis nach Tarife an der Straße von Gibraltar reicht.

Costa de la Luz

Costa de la Luz ©iStockphoto/brytta

Weniger bekannt, aber dennoch interessant ist der nördlichere Teil der Küste des Lichts: Die Landschaft wird eher von Obstanbau, Pinienwäldern und Dünen dominiert. Südwestlich der wenig attraktiven Stadt Huelva liegt der Paraja Natural Marismas del Odiel, eine geschützte Marsch- und Sumpflandschaft, die Heimat vieler Vögel wie beispielsweise Reiher oder Flamingos ist. Ornithologen kommen hier mit Sicherheit auf ihre Kosten! Weiter in Richtung Süden stößt man auf kleinere Touristenzentren wie beispielsweise Mazagón, die zwar keine großen Party- und Shoppingmetropolen sind, dafür aber kilometerlange weiße bzw. goldene, unberührte Strände, ausgedehnte Pinienwälder, Dünen und Naturschutzgebiete zu bieten haben.


Ab Sanlúcar de Barrameda ist es aus mit der Ruhe – im positiven Sinn des Wortes. Auch weiterhin fasziniert die Küste des Lichts mit weißen und goldenen Traumstränden, bietet sehr gute Bedingungen für Surfer, verschlafene Küstenstädtchen und die berühmten weißen Dörfer Andalusiens. Statt Naturschutzgebiete erwarten Besucher hier jedoch romantische Städte mit historischem Kern, lebhafte Ausgehviertel, urige Sherry-Bodegas und jede Menge Gelegenheiten zu Ausflügen und Abenteuern.

Top Artikel in Sehenswürdigkeiten und Städte