Skip to main content

Spanien: Jakobsweg Camino Francés – Rezension

Dem Reiseführer „Spanien: Jakobsweg Camino Francés“ ist durchaus anzumerken, dass er von einem studierten Pädagogen verfasst wurde. Raimund Joos hebt mitunter den imaginären Zeigefinger, weshalb sein Stil wenig anziehend wirkt. Andererseits ist er genau der richtige Autor, in Nachfolge des verstorbenen ursprünglichen Verfassers Michael Kasper, um gut strukturiert alle notwenigen Informationen zu vermitteln. Alljährlich begibt sich Joos auf Pilgerfahrt und bezieht Hinweise seiner Leserschaft ein, um das Buch zu aktualisieren. Wer also auf dem spanischen Camino unterwegs ist, wird dem Autor möglicherweise begegnen.

Joos befasst sich, im Anschluss an eine Erläuterung der mit dem Pilgerweg verbundenen Geschichte und Symbolik, detailliert mit dem Reise-ABC. Darin erörtert er sowohl die Modalitäten der Ankunft als auch Infrastruktur und Reisezeit, also sämtliche für die Vorbereitung notwendigen Kriterien. Ebenfalls in diesem Abschnitt ist ein einseitiger Sprachführer enthalten. Den meisten Wanderern mag das, angesichts der Internationalität der Pilgerschar, völlig ausreichen. Wer den Camino aber als Ausgangspunkt für weitere Erkundungen betrachtet, tut gut daran, darüber hinaus einen Sprachführer zu konsultieren.

Spanien: Jakobsweg Camino Francés

Spanien: Jakobsweg Camino Francés

Mehr ist an diesem Band der Outdoor-Reihe nicht auszusetzen. Er richtet sich speziell an wandernde Jakobsjünger und bietet zusätzlich ein paar Tipps für Radfahrer. Jenen Pilgern, die ohnehin nicht beabsichtigen, einen Bus zu nutzen, beantwortet das Handbuch alle Fragen:
Nach der Ankunft in Saint-Jean-Pied-de-Port führt der Weg über die Pyrenäen, durch Rioja und Kastilien nach Galicien, bis Santiago de Compostela. Weil viele Reisende von dort in Richtung Atlantik streben, ist der Route bis zum Kap Finisterre ein eigenes Kapitel gewidmet.

Die gesamte Strecke ist in kurze, genau beschriebene Etappen unterteilt, damit jeder Reisende sein tägliches Pensum selbst festlegen kann. Erleichtert wird die Planung durch die Nennung exakter Werte bezüglich Entfernung und Höhe. Verlässliche Auskünfte über Beschaffenheit, Ausrüstung und Kosten der Unterkünfte vervollständigen die Angaben eines jeden Abschnitts. Hinzu kommen 20 Kartenskizzen, 14 Höhenprofile und zwei Übersichtskarten. Die Gliederung des Buches ermöglicht den unkomplizierten Zugriff auf die jeweils gewünschte Information. Format und Ausstattung erlauben, den Band unbeschadet in der Hosentasche zu verstauen.
Bemerkenswert sind die von Raimund Joos empfohlenen abweichenden Routen: Für Wanderer, die sich etwas weitläufiger umschauen und dabei Sehenswürdigkeiten besuchen möchten, hält der Autor Insidertipps bereit.

Da Sprache und Kulturhistorie betreffende Ausführungen relativ knapp gehalten sind, ist es ratsam, gegebenenfalls weiterführende Literatur einzupacken. Alles in allem aber bieten Autor und Verlag, mit der 2011 erschienen 14. Auflage, einen ausgesprochen praktischen Reisebegleiter für Jakobspilger.