Skip to main content

Barcelona – die Perle Spaniens

Unvergleichbare Erlebnisse in einer wunderschönen Perle am Mittelmeer. Barcelona bietet viel und von allem etwas. Nicht nur sonnenhungrige Urlauber, nein auch kunstorientierte Stadttouristen werden durch die Stadt in ihren Bann gezogen. Gaudis modernistische Werke gaben der Stadt ihren einzigartigen Charakter und Charme. Eine Stadt von Welt.


Die Anreise nach Barcelona verläuft reibungslos. Direkt vom Flughafen gibt es einen Flughafenbus, der den erschöpften Ankömmling direkt ins Zentrum fährt. Die Endstation erreicht man nach knapp 20 Minuten – Plaça Catalunya. Von dort aus lassen sich viele günstige Unterkünfte unmittelbar erreichen. Die Stadt bietet unzählige Hostels und Hotels, aber eine frühzeitige Reservierung ist in jedem Fall ratsam. Die preiswertesten Unterkünfte im Zentrum befinden sich im Raval. Weiter Richtung Eixample steigen die Preise. Sobald man sich in der passenden Unterkunft niedergelassen hat, geht es natürlich direkt auf Erkundungstour.

Barcelona

Barcelona ©iStockphoto/Leslie Banks

Im Zentrum warten bereits viele Sehenswürdigkeiten dicht an dicht. Südlich vom Plaça Catalunya befinden sich die Rambla, auf denen man mindestens einmal spazieren sollte. Wer es häufiger probieren will, sollte gewarnt sein – nur allzu schnell könnte man die gute Laune verlieren. Diese Straße ist einfach immer voll! Nicht weit von der Rambla entfernt, befindet sich die „Catedrale“, einer der prachtvollsten Werk der Stadt. Es lohnt sich ein Blick ins Innere. Anschließend überquert man die Via Laietana und begibt sich in die kleinen und verwinkelten Gassen der La Ribera. Dort stößt man auf das Palau de la Música Catalana. Dieser Palast ist eine modernistische Augenweide und Weltkulturerbe. Mit ein bisschen Glück erwischt man vielleicht ein Konzert seiner Wahl. Sollte dies nicht der Fall sein, lohnt sich eine Führung (7-8€) definitiv. Südlich des Palasts befindet sich das Museu Picasso. Die Sammlung spiegelt Picassos prägende Jahre und weitere Phasen seines Lebens wieder. Jeden ersten Sonntag im Monat ist der Eintritt frei. Den Abend sollte man ruhig ausklingen lassen. Dazu eignet sich das El Born perfekt.


Den Morgen beginnt man am besten mit einem Spaziergang durch Gaudis Park Güell. Es ist ratsam, den Park möglichst früh zu besuchen. So könnte es sogar gelingen, sich einmal auf die wellenförmigen Bänke zu setzen und den Blick über die Stadt zu genießen. Zum Mittag steht dann die meistbesuchteste Sehenswürdigkeit Spaniens auf dem Plan: La Sagrada Familia. Bereits seit mehr als 100 Jahren wird an Gaudis Meisterwerk gebaut. Ein Ende könnte gegen 2020 erreicht sein. Die Gegend der Sagrada bietet sich an, um ein paar Tapas zu probieren.


Gestärkt geht es dann auf dem noblen Passeig de Gràcia in Richtung Casa Batlló und La Pedrera. Diese beiden Häuser prägen, ebenso wie La Sagrada Familia, das Bild Barcelonas. Gaudi vollzog in beiden Fällen eine Totalumwandlung der Häuser. Heute erzeugen beide Fassaden eine fantastische Wirkung, die den Passeig de Gràcia zu einem Boulevard von Welt machen.

Eines darf man auf keinen Fall vergessen – einen Besuch auf dem Montjuïc. Dieser historische Berg war nicht nur Schauplatz der olympischen Sommerspiel 1992, sondern beherbergt auch viele weitere Museen und Parks, u.a. auch das Castell de Montjuïc. Außerdem bietet er einen grandiosen Blick über Barcelona.

Top Artikel in Spanien Reiseberichte